Tetbury am Woolrace-Day

Brücke über den Stadtgraben von Tetbury

Die Laufstrecke für den Woolsack-Race ist ganz schön steil!

Street Life am Woolsack-Day in Tetbury

Frisch gegrillt schmeckt die Sau am Besten!

Gugge-Musik in England

Spielgenuß!

Die Kirche von Tetbury im schönsten Abendlicht

Detail an der Kirche von Tetbury

Totbury ist eine nette Kleinstadt mit etwas über 5.000 Einwohnern am Rande der Cotswolds in der Grafschaft Gloucestershire. Ein tolles mittelalterliches Markthaus aus 1655 im Stadtzentrum, die prächtige Kirche und auch die „Chipping Steps“ – ein den Fußgängern vorbehaltener Treppenbereich mit Gebäuden, die teils schon im Mittelalter ihren Ursprung hatten – sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Ebenfalls sehenswert sind die Brücken, über die man noch heute wie über einen Wehrgraben in die Stadt gelangt.

Die Stadt verdankt wie große Teile Englands ihren früheren Wohnstand dem Wollhandel – man bedenke, dass der Finanzminister Englands, „Schatzkanzler“ genannt, noch heute auf einem mit Wolle zusammengestopften Sack im Parlament sitzt!

Und um die Bedeutung der Wolle bzw. der Wollsäcke, mit denen sie in den Handelsstätten wie Tetbury transportiert wurde, zu feiern, wird noch heute einmal jährlich ein Spaßressen, der „Woolsack Race“ abgehalten. Dabei muß ein 60 Pfund schwerer Wollsack (bei den Männern, bei den Frauen sind nur 35 Pfund Gewicht) über eine Strecke von 240 yards getragen werden. Dabei geht es teilweise steil bergauf – und natürlich geht es darum, die Strecke möglichst schnell zu absolvieren.

Homepage des Tetbury Woolsack-Race

An diesem Tag steht die Stadt Kopf und die Straßen werden für den Verkehr gesperrt. Ein großes Volksfest mit Marktständen (bei unserem Besuch im Mai 2015 sogar aus Frankreich!) , Gugge-Musik (ja, genau der aus der Schweiz) und ganz viel Open-Air der ansässigen Lokale auf den sonst stark befahrenen Straßen sorgen für eine ganz besondere Atmosphäre. Natürlich dürfen auch eine Fahrgeschäfte etc. nicht fehlen.

Besonderer Tipp: Nur am Woolrace-Day macht die Kirche „St Mary the Virgin and St Mary Magdalene“ ihren Kirchturm für Besucher öffentlich. Dabei geht es einerseits im wahrsten Sinne des Wortes der Kirche auf das Dach, aber es wird auch der Glockenraum gezeigt sowie erläutert, wie noch heute die Kirchturmglocken von Hand geläutet werden – incl. einer Live-Demonstration. Sehen- und Erlebenswert!

Mehr Infos: Website von Visit Tetbury

Kommentare sind geschlossen